MANTHEY RACING. Ready for your Porsche!
04.05.2016

Höhen und Tiefen für Manthey-Racing beim zweiten VLN-Rennen

Der zweite Wertungslauf der diesjährigen VLN-Langstreckenmeisterschaft sorgte für ein turbulentes Rennen bei Manthey-Racing.

Das Aprilwetter der Eifel machte seiner berühmten Unberechenbarkeit alle Ehre. Nachdem der Samstag freundlicher begonnen hat als prognostiziert, schlug das Wetter vor Beginn des Zeittrainings wieder um und erschwerte es Fahrern und Teams, bei wechselnden Bedingungen konstante Performance auf die Strecke zu bringen.

Solide hingegen die Leistungen des Manthey-Teams. Im Qualifying fuhr der Wochenspiegel-Porsche 911 GT3 R mit der #21 von Georg Weiss, Oliver Kainz, Jochen Krumbach und Mike Stursberg auf einen guten 25. Startplatz. Damit entschied man das teaminterne Duell gegen den Porsche mit der #12 für sich. Der GT3 R von Otto Klohs, 'Dieter Schmidtmann' und Jens Richter stand in der Startaufstellung vier Plätze dahinter und startete von der 29. Position.

In der SPX-Klasse war Manthey-Racing ebenfalls mit zwei Fahrzeugen vertreten. Der Wochenspiegel-Cayman GT4 (#169), der von Georg Weiss, Jochen Krumbach und Oliver Kainz gesteuert wurde, sortierte sich auf Platz 5 in der SPX-Wertung und Gesamtrang 54 ein. Mit einem Abstand von nur acht Zehntelsekunden folgte der #170 Cayman von Christoph Breuer, Lars Kern und Christian Gebhardt auf Platz 6 in der SPX bzw. Platz 57 insgesamt.

Der Werks-Porsche 911 GT3 R #912 von Michael Christensen und Richard Lietz startete von der 11. Position, das Schwesterauto mit der #911 von Kevin Estre und Sven Müller erzielte keine gezeitete Runde und musste sich am Ende des Feldes anstellen.

Beim Reifen-Poker zu Rennbeginn setzten viele Teams auf Regenreifen und legten sich somit auf eine konservative Strategie fest. Die Strecke trocknete jedoch schnell ab, weshalb sich die Manthey-Mannschaften bereits nach der ersten Runde zum Wechsel auf profillose Slicks entschieden. Nach neun Runden lagen #21 Weiss / Kainz / Krumbach / Stursberg auf einem soliden 17. Rang, #12 Klohs / 'Dieter Schmidtmann' / Richter belegten die 25. Position.

Durch die Wetterkapriolen kam es auf der Strecke zu vielen kleineren und größeren Zwischenfällen, aus denen sich alle Manthey-Teams heraushielten. Kurz vor der Hälfte des Rennens in Runde 11 holte man den #21 Wochenspiegel-Porsche in die Box, da die Lichtmaschine mit 20 Minuten Standzeit gewechselt werden musste. Bereits in Runde 6 musste #170 Breuer / Kern / Gebhardt aufgrund eines technischen Defekts aufgeben. Der #169 Wochenspiegel-Cayman fuhr zuverlässig seine Pace und wurde am Ende verdienter Zweiter in der Klasse SPX bzw. 36. in der Gesamtwertung.

Pures Drama hingegen bei #12 Klohs / 'Dieter Schmidtmann' / Richter: Aufgrund von stark einsetzendem Regen in der letzten Runde drehte sich der slickbereifte 911 GT3 R auf der GP-Strecke und schlug dabei in die Streckenbegrenzung ein. „Das ist sehr schade für uns. Wir sind gut durch die turbulente Anfangsphase gekommen und haben uns aus allem rausgehalten“, sagte Otto Klohs nach dem Rennen. „Aber so ist der Motorsport, Fehler können jederzeit passieren.“

Die beiden Werks Porsche 911 GT3 R belegten am Ende die Positionen fünf (#911 Estre / Müller) und sechs (#912 Christensen / Lietz).

Der dritte Lauf der VLN-Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, der 58. ADAC ACAS H&R-Cup, findet am 14.05.2016 statt.

Ergebnis Training

Ergebnis Rennen