MANTHEY RACING. Ready for your Porsche!
11.04.2010

2ter Sieg in Folge für Manthey-Racing !

Wochenspiegel-Porsche wird in letzter Rennrunde in Unfall verwickelt

Meuspath/Nürburgring - Beim zweiten Lauf der Langstreckenmeisterschaft Nürburgring feierte der neue gelb-grüne Porsche GT3 R aus Meuspath den zweiten Sieg in Folge! Wie beim Sieg zum Auftakt der Serie vor zwei Wochen, schlug die Stunde von Startnummer 114 im letzten Viertel des Rennens und sicherte dem Team von Olaf Manthey ein prächtiges Geschenk zum in diesen Tagen anstehenden Doppeljubiläum!

Bei trockener und überwiegend sonniger Witterung rund um die knapp 24,4 Kilometer lange Kombination aus Nürburgring Kurzanbindung und Nordschleife nahmen 200 Teams das zweite Langstreckenrennen der Saison in Angriff. Doch wie schon bei der Auftaktveranstaltung fuhr die motorsportliche Speerspitze von Manthey-Racing ohne jegliches technisches Problem vom Start bis ins Ziel und bescherte dem Fahrertrio Bernhard, Dumas und Tiemann Sieg Nummer zwei in Folge. „Wir haben heute bewußt versucht, möglichst konstant schnell zu fahren“, erklärte Tiemann. „Ich konnte erst etwas Speed rausnehmen, als der Mamerow-Porsche ausgeschieden war.“ Und Teamchef Manthey analysierte im Hinblick auf den hervorragenden dritten Rang des werksseitig ins Rennen geschickten GT3 Hybrid-R: „Gleich ein paar Liter pro Stint einzusparen, ist mit unserem R nicht möglich, aber dennoch haben die Jungs einen effektiven, schnellen und Kraftstoff sparenden Fahrstil an den Tag gelegt und das hat wohl den Ausschlag zu unserem Sieg gegeben, der uns übrigens in keiner Minute geschenkt wurde, wie zum Einen unserer Startplatz zeigt sowie zum Anderen die Rundenzeiten unserer ärgsten Wettbewerber.“

Wochenspiegel-GT3 R verliert Rang 5 im letzten Umlauf

Nach dem mit Gesamtplatz 5 überaus gelungenen Saisonauftakt kehrte das Wochenspiegel-Team um Georg Weiss mit viel Selbstvertrauen zum zweiten Rennen der Langstreckenmeisterschaft an den Nürburgring zurück. „Nachdem ich beim ersten Rennen durch den frühen Ausfall unseres SP7-Autos kaum zum Fahren gekommen bin, hoffte ich diesmal auf einen längeren Einsatz, was auch klappte und auch sonst bis zur fast sprichwörtlich letzten Minute erfolgversprechend aussah.“ Mit nur einem Wochenspiegel-Porsche starteten Weiss, Jacobs und Kainz – Peter-Paul Pietsch fehlte aus beruflichen Gründen – und teilen sich den neuen Porsche GT3 R, der beim ersten Rennen seine Feuertaufe mit Bravour bestanden hatte. Und bis zur letzten Runde des Rennens sah es tatsächlich so aus, als würde man den Auftakterfolg wiederholen können, als die Startnummer 110 in der Mercedes-Arena hinten links getroffen wird. „Ich wußte gar nicht, wie mir geschah, als der mir hinten auf die Ecke fuhr, denn konnte ich den hinter mir fahrenden BMW kontrollieren. Diese unnötige Aktion bedeutete das Aus für uns, da Radträger und Kühlsystem beschädigt wurden.“

HARIBO im Wechselbad der Gefühle

Mit wenig Glück agierten beim zweiten Wertungslauf die HARIBO-Renner. Während dem GT3 Cup S die letzte Runde des Trainings unfallbedingt im Bereiche Schwalbenschwanz zum Verhängnis wurde, mischte der Goldbären-GT3 R im Rennen zunächst flott und konstant im vorderen Bereich der Top 10 mit, bis nach knapp einer Stunde des Rennverlaufs Kraftstoffdruck-Probleme auf der Nordschleife wertvolle Minuten kosteten. „Unser R ist ein wirkliches Topauto“, urteilte Christian Menzel nach der Zieldurchfahrt. „Aber gerade deshalb ist es schade, daß wir heute Pech hatten, denn mit dem Defekt war das Podium futsch! Positiv halte ich für uns jetzt fest, daß wir das Treppchen erreichen können und allemal für eine Top 5-Plazierung gut sind, was wir beim dritten Lauf zeigen wollen“.

Persönliche Bestzeit

In der traditionell sehr wettbewerbsintensiven sogenannten Cup-Klasse fuhr ein von Manthey-Racing eingesetzter GT3 Cup seine beste Plazierung der letzten Jahre ein: Im 911er im auffälligen Hippie-Design umrundeten Gary Williams, Daniel Cooke und Julian Perry die Nordschleife und schlossen Lauf Nummer zwei mit einem für die Hobbyracer-Crew tollen 15. Gesamtrang ab, wobei Cooke mit 8:48 min. seine persönliche Bestzeit erzielte!

Racing for Austria

Das erstmals gebildete Fahrertrio Rainer Holte, Jochen Krumbach und Marc Porsche schlug sich beim zweiten Nordschleifeneinsatz mehr als achtbar. Für Nordschleifen-Novize Porsche war es ein tolles Wochenende in der Eifel: „Daß Rainer und ich die unglaublichen Topzeiten von Jochen nicht mitgehen können, ist doch klar. Was mich heute aber besonders freut ist die Tatsache, daß ich im Laufe meines Stints meine 50 Nordschleifenrunden voll gemacht habe! Der Stint hat unheimlich viel Spaß gemacht, auch wenn sehr viel Gelb geflaggt wurde“.

Porsche-Werksteam fährt historischen Podiumsplatz ein

Nur 1,758 Sekunden hinter dem Zweiplazierten wurde Jörg Bergmeister auf dem GT3 R-Hybrid abgewinkt. Zusammen mit Wolf Henzler feierten die beiden Werkspiloten so einen wahrhaft historischen Erfolg, denn es handelte sich um die erste Podiumsplazierung eines Hybrid-betriebenen Porsche überhaupt. Die Podiums-Premiere des Hybrid-Porsche zeigte eindrucksvoll, daß das zukunftsträchtige Konzept der Weissacher aufgeht. „Wir können in einem Stint bis zu zehn Runden fahren und das bei der nahezu gleichen Performance, wie der normale 911 GT3 R“, freute sich Bergmeister. Voll des Lobes über den „Porsche-Stromer“ war auch Henzler. „Klar, muß man seinen Fahrstil ein wenig anpassen, denn aus den Kurven heraus hat man ein völliges anderes, weil allradartiges Fahrverhalten. Wenn man sich aber daran gewöhnt hat, macht das Hybrid-System sehr viel Sinn und sehr viel Spaß. Jede zweite bis vierte Kurve können wir das System für ca. sechs bis acht Sekunden einsetzen.“ Mit lediglich zwei Tankstopps im Vergleich zur drei Mal stoppenden Konkurrenz fuhren Bergmeister und Henzler das Rennen zu Ende.

Einen weiteren Testeinsatz für das 24h-Rennen im Mai bestritt der serienmäßige Porsche 911 GT3 RS. „Wir haben während des Trainings und des Rennens noch einige Veränderungen an der Abstimmung vorgenommen, um für das 24h-Rennen bestens gerüstet zu sein“, erklärte der ehemalige DTM-Pilot Roland Asch, neben Chris Harris und Horst von Saurma beim 2ten Lauf der Saison am Volant. „Mitten im Renngeschehen vergißt man fast, daß man in einem Straßenfahrzeug sitzt.“ Zwei kleinere technische Defekte verhinderten eine Top 20-Plazierung, doch wurden wertvolle Daten für die Weiterentwicklung gesammelt.

Rennzusammenfassung im TV

Das Deutsche Sportfernsehen (DSF), das jetzt neu unter dem Namen ‚Sport 1 – Das Sport Fernsehen‘ auftritt, wird einen 26 Minuten langen Beitrag vom 2ten VLN-Lauf ausstrahlen. Der Termin wird über die VLN- als auch Sender-Website bekanntgegeben.
Auch dürfen sich die Fans der Langstreckenmeisterschaft auf packenden Motorsport in der Nachberichterstattung freuen unter www.vln.de im „Online-TV“! Jeweils montags nach jedem Rennen ist eine Zusammenfassung von rund drei Minuten am späten Nachmittag abrufbar. Darüberhinaus sind weitere Impressionen des Rennens auch unter www.ring1.de hinterlegt.

Das nächste Rennen

Der dritte Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring startet am 24. April 2010. Der 52. ADAC ACAS H&R-Cup beschließt als letzter Lauf vor dem 24h-Rennen auf dem Nürburgring das erste Saisondrittel der einzigartigen Nordschleifen-Rennserie.


MR-Rennfahrzeuge 2010 (VLN)

NR. PILOTEN FAHRZEUG KLASSE
114 Tiemann, Bernhard, Lieb, Dumas, Klasen 911 GT3 R SP9
110 Weiss, Pietsch, Jacobs, Kainz 911 GT3 R SP9
155 Weiss, Pietsch, Jacobs, Kainz 911 GT3-MR SP7
88 Riegel, Arnold, Westbrook, Menzel, Margaritis 911 GT3 R SP9
89 Riegel, Stursberg, Kohler, Berlandy 911 GT3 Cup S SP9
655 Williams, Cooke, Perry, Raven 911 GT3 Cup Cup2
660 Holte, Porsche, Ragginger 911 GT3 Cup Cup2
112 Hahne, Krumbach, Gindorf 911 GT3 R SP9

 

MR-Rennfahrzeuge 2010 (24h)

NR. PILOTEN FAHRZEUG KLASSE
1 Tiemann, Bernhard, Lieb, Dumas 911 GT3 R SP9
3 Weiss, Pietsch, Jacobs, Kainz 911 GT3 R SP9
8 Arnold, Westbrook, Menzel, Margaritis 911 GT3 R SP9
88 Riegel, Stursberg, Kohler, Berlandy 911 GT3 Cup S SP9


 
die folgenden Renntermine 2010

  • 24.04. - 52. ADAC ACAS H&R-Cup
  • 15.05. - 38. ADAC 24h-Rennen
  • 12.06. - 41. Adenauer ADAC Rundstrecken-Trophy
  • 03.07. - 50. ADAC Reinoldus-Langstreckenrennen
  • 17.07. - 33. DMV Grenzlandrennen
  • 31.07. - 6h ADAC Ruhr-Pokal-Rennen
  • 25.09. - 42. ADAC Barbarossapreis
  • 16.10. - 34. DMV 250-Meilen-Rennen
  • 30.10. - 35. DMV Münsterlandpokal