MANTHEY RACING. Ready for your Porsche!
13.09.2010

Olaf Manthey fährt beim Classic-Event auf’s Podest!

Erfolgreicher Start mit Schumann Motorsport beim ADAC 1000-km-Rennen.

Meuspath/Nürburgring - Mit einem hervorragenden dritten Gesamtplatz endete am 12. September der legendäre Rennklassiker auf dem Nürburgring für Olaf Manthey und Schumann Motorsport auf BMW 635 CSi! Peter und Jürgen Schumann aus Saarbrücken sowie Ringroutinier Manthey boten in sieben Stunden der leistungsstärkeren und leichteren Rennkonkurrenz erfolgreich Paroli. Hinter zwei Porsche 911 RSR überquerte der von den beiden Brüdern aus Burbach selbst aufgebaute und eingesetzte 6er BMW gegen halb sieben die Ziellinie als Drittplazierter.
 

Mit 320 PS zum Divisionssieg

Nach einem sechsten Platz im Training am Samstagmorgen bei trockener Witterung war man im Team Schumann Motorsport voller Optimismus, daß auch der Renneinsatz gelingen sollte. „Auf der Nordschleife zu fahren, ist halt immer etwas anderes, aber gerade mit einem Klassiker eine tolle Geschichte“, stellte Peter Schumann lächelnd fest. Im Wissen, daß der in Saarbrücken-Burbach von Bruder Jürgen über drei Jahre mit viel Liebe aufgebaute 6er BMW schon bei seinem allerersten Roll-Out auf der Nordschleife im Rahmen des 24h-Rennens vor zwei Jahren eine Topplazierung erreichte, rechnete man sich trotz der allgegenwärtigen Porsche-Konkurrenz gute Chancen aus.

Als um halb zwölf die 96 Starter dann ins Rennen geschickt wurden, machte sich Startfahrer Manthey auf seiner Hausstrecke gleich auf die Jagd nach vorne. Schon in Runde zwei hatte er drei Plätze gut gemacht. Ein schleichender Plattfuß zwang den erfolgreichen Porsche-Teamchef eine Runde von dem eigentlichen Ende seines Stints an die Box, wo er das Volant an Jürgen Schumann übergab. Ständig in den Top 5 unterwegs konnte auch später einsetzender Starkregen die tolle Performance des BMW Coupes nicht stoppen, nutzte Schlußfahrer Peter Schumann doch die gute Balance des Wagens, um diesen schlußendlich auf’s Podium zu fahren.
 

Olaf Manthey auf der Langdistanz mit von der Partie

Eigentlich hatte der Porsche-Teamchef schon 2005 seine letzte Rennrunde auf der Nürburgring-Nordschleife absolviert, doch die Schumann-Brüder blieben hartnäckig, um den Ringkönner für einen Einsatz beim 1000-km-Klassiker zu gewinnen.

Auch mit einem Rückblick auf seine erfolgreiche Vergangenheit auf Automobilen der bayerischen Marke sagte er schließlich vor einigen Wochen zu. „1987 und 1988 war ich erfolgreich auf einem 635 unterwegs, und insofern war es auch für mich ein Revival einen 6er hier mit pilotieren zu können“, erklärte der Porsche-Experte aus Meuspath, der dieses Mal vornehmlich gegen Fahrzeuge seiner Stamm-Marke antrat. „Ich mußte mich im Training erst an den Wagen gewöhnen, weil vor allem das Bremsverhalten ein anderes ist, aber das haben die Schumänner schnell in den Griff gekriegt“. Bemerkenswert fand Manthey den „riesigen Fortschritt“, den Rennfahrzeuge in den vergangenen fünfundzwanzig Jahren vollzogen haben. „Wenn ich mir vorstelle, mit welchen Reifen, Bremsen und Fahrwerken wir hier seinerzeit gefahren sind und das mit heute vergleiche – welch’ ein Unterschied“. Daß der Spaßfaktor der wesentliche Grund für seinen Renneinsatz am Wochenende war, brauchte Manthey nicht extra zu betonen, denn wer als Zuschauer z.B. in der Sektion Pflanzgarten den 6er mit der Startnummer 326 im heißen Drift verfolgte, sah den altbekannten Quertreiber am Lenkrad zirkeln, wie in seinen besten Zeiten als aktiver Rundstreckenpilot.
 

zum Video »