MANTHEY RACING. Ready for your Porsche!
14.07.2011

HARIBO Team Manthey absolvierte Gaststart im GT Masters!

Manthey überlegt "gelb-grünen" VLN-/24h-Ausstieg am Ring 2012

Meuspath - Zu einem ersten Einsatz in der ADAC GT Masters Serie trat das 24h-Siegerteam am vergangenen Wochenende in der sogenannten „Liga der Traumsportwagen“ an. Der Event auf dem heimischen Nürburgring sollte dazu dienen eine belastbare Standortbestimmung vorzunehmen. Mit dem in der VLN erfolgreichen Porsche 911 GT3 R im Goldbären-Design gingen Jochen Krumbach und Philipp Wlazik am Samstag als auch am Sonntag auf Zeitenjagd auf der 3.629 Meter kurzen Sprintstrecke. Im 39 Supersportwagen umfassenden Starterfeld gelang dem in der Deutschen Langstreckenmeisterschaft heimischen Fahrerduo mit dem 20. und dem 14. Platz ein Achtungserfolg.

Es war sicherlich eines der engsten Rennen des GT-Serie des ADAC, das sich das HARIBO Team Manthey ausgesucht hatte, um Masters-Luft zu schnuppern! Die auf der Langstrecke bewährte Strategie zunächst abzuwarten, um dann bei passender Gelegenheit loszuschlagen, stellte sich bei Rennen 1 am Samstag zunächst als goldrichtig heraus. Schon vor dem vorgeschriebenen Boxenstop fielen diverse Mitstreiter unfallbedingt aus und der HARIBO-Elfer mit der Startnummer „51“ machte sich in Richtung Top 10 auf – und das mit immerhin 30 kg Zusatzgewicht an Bord, mit dem der Veranstalter Gaststarter „beglückt“. „Die 30 Kilos kosten uns gut und gerne 0,4 bis 0,5 Sekunden pro Runde“, konstatierte Owen Hayes, der am Samstag Teamchef Olaf Manthey als Fahrzeugingenieur vertrat, da Manthey auf der Hochzeit seiner Tochter in Bonn weilte. An einen vorderen Rang in der Startaufstellung war also nicht zu denken, zumal die Leistungsdichte unglaublich hoch war. Zwar lag man nur 0,8 Sekunden hinter der Zeit des Polesetters, doch letztendlich sprang nach dem Qualifying nur Rang 17 heraus. Im Rennen hatten Wlazik und Krumbach mit deutlichen Übersteuertendenzen des GT3 R zu kämpfen, so daß man sich entschloß für das Sonntagsrennen ein deutlich geändertes Setup zu wählen.

Daß dieses die richtige Entscheidung war, bestätigte das Fahrerduo prompt. „Philipp ist einen Superturn gefahren und ich konnte nach einem perfekten Boxenstop dort ansetzen“, faßte Krumbach die Fortschritte zusammen. “Zwischen Samstag und Sonntag lagen sprichwörtlich Welten! Wir haben viel gelernt, wie die deutliche Steigerung zeigt.“ Bis wenige Meter vor Querung der Ziellinie lag der von Manthey eingesetzte HARIBO-Porsche auf Rang 12, als er kurz vor der NGK-Schikane einen Schlag auf das linke hintere Rad bekommt. „Die Aktion hat uns zwei Plätze gekostet, was aber nicht allzu wild ist. Was zählt ist, daß wir mit den Setup-Änderungen richtig lagen und uns deutlich gegenüber Rennen eins gesteigert haben“, resümierte Krumbach zufrieden.

Und Olaf Manthey stellte fest: „Die gestiegene Popularität des GT Masters kommt nicht von ungefähr. Man steigt nicht einfach so in eine neue Rennserie ein und landet gleich auf dem Podium. Deshalb war es wichtig für uns Erfahrungen und vor allem Daten zu sammeln. Das wir am Ende nur knapp an den Top 10 vorbeigeschrammt sind, ist schade für die Fahrer, die sich beide voll ins Zeug gelegt haben. Doch am Ende bin ich zufrieden mit dem Gaststart.

Als eine finale Entscheidung für einen Einstieg ins ADAC GT Masters will Manthey den einmaligen Einsatz vom Wochenende jedoch nicht verstanden wissen. „Natürlich muß man alternative Optionen wachen Auges prüfen. Da ein Ende des BoP(Balance of Performance)-Theaters beim 24h-Rennen hier und in der VLN nicht abzusehen ist, werden wir die weitere Entwicklung in der VLN genau beobachten und für 2012 unsere Schlüsse ziehen. „Natürlich werden wir nach wie vor Kundenfahrzeuge vorbereiten und für deren Einsätze parat stehen. Doch ob es einen gelb-grünen Dicken hier oben auf dem Nürburgring geben wird, steht noch in Frage. Wir sondieren derzeit einige interessante Optionen für die Zukunft von Manthey-Racing, die wir rechtzeitig bekannt geben werden.“

Eine ausführliche Zusammenfassung des Rennwochenendes auf dem Nürburgring zeigt Sport 1 am kommenden Samstag, den 17. Juli, um 9 Uhr.