MENÜ

Manthey EMA triumphiert erstmalig bei den 12 Stunden von Bathurst

  • Manthey EMA feiert bei Debütsieg der 12 Stunden von Bathurst gleich doppelt
  • Die von Matt Campbell, Ayhancan Güven und Laurens Vanthoor pilotierte Startnummer 912 fährt als Gesamtsieger ins Ziel
  • In der Pro-AM-Klasse feiern Harry King, Alessio Picariello und Yasser Shahin im The Bend Manthey EMA-Porsche mit der Startnummer 911

Meuspath. Manthey EMA gewinnt sowohl in der Gesamtwertung als auch im Pro-AM Klassement das erste Mal auf dem Mount Panorama Circuit. Der von Matt Campbell (Australien), Ayhancan Güven (Türkei) und Laurens Vanthoor (Belgien) pilotierte Grello-Porsche mit der Startnummer 912 entscheidet nach einem anspruchsvollen Rennen mit 2,6 Sekunden Vorsprung den 12-Stunden-Marathon in Bathurst für sich. Harry King (Großbritannien), Alessio Picariello (Belgien) und Yasser Shahin (Australien) sichern sich mit Gesamtrang neun den Sieg in der Pro-AM-Wertung.

Für die beiden Porsche 911 GT3 R von Manthey EMA mit den Startnummern 911 und 912 ging es am vergangenen Freitagmorgen erstmals auf den australischen Mount Panorama Circuit. Nach insgesamt sechs freien Trainingssessions, von denen zwei ausschließlich den Bronzefahrern des Starterfeldes vorbehalten waren, stand für beide Fahrzeuge am Samstagmittag das Qualifying an. Mit Platz zehn für das Fahrzeug von The Bend Manthey EMA und Rang sechs für den Grello-Porsche qualifizierten sich die beiden Neunelfer für das Shootout um die ersten zehn Startplätze. In diesem stellte Matt Campbell die Startnummer 912 mit einer Rundenzeit von 2:02.4259 Minuten auf Rang vier und damit in die zweite Startreihe des 12-Stunden-Rennens. Alessio Picariello umrundete den 6,213 Kilometer langen Kurs in 2:03.0795 Minuten und sicherte mit Startplatz neun die Pole-Position in der Pro-AM-Klasse.

Die 12 Stunden von Bathurst wurden traditionell um 5:45 Uhr Ortszeit vor Sonnenaufgang gestartet. Startfahrer Harry King (#911) und Laurens Vanthoor (#912) verteidigten in der Anfangsphase des Rennens erfolgreich ihre Positionen, während es über dem Mount Panorama Circuit langsam hell wurde. Beide Fahrzeuge absolvierten ihren ersten Boxenstopp kurz bevor die Uhren in Bathurst 7:00 Uhr Ortszeit anzeigten. Die Boxenstopp-Strategie des Teams ermöglichte es Ayhancan Güven, der nun am Steuer der 912 saß, bereits vor dem Erreichen der Zwei-Stunden-Marke die ersten Führungskilometer zu sammeln. Während die beiden Porsche 911 GT3 R Rennrunden sammelten, ließen die das Langstreckenrennen prägenden Safety-Car- und Gelbphasen das Feld immer näher zusammenrücken. Am Ende des ersten Renndrittels kam der The Bend Manthey EMA Porsche aufgrund eines unverschuldeten Kontaktes von der Strecke ab. Damit fiel die von Yasser Shahin pilotierte Startnummer 911 ans Ende des Klassements zurück.

Kurz nach der Rennhalbzeit musste auch der bis dahin in Führung liegende Grello-Porsche seine Spitzenposition aufgrund einer Durchfahrtsstrafe für einen Regelverstoß bei einem Boxenstopp abgeben. Mehr noch als die erste war die zweite Rennhälfte aufgrund des einsetzenden Regens von einer Vielzahl der insgesamt 13 Safety-Car-Phasen geprägt, die den Rennverlauf immer wieder mit beeinflussten. Unter diesen Bedingungen arbeiteten sich die Piloten der zwei Manthey EMA Fahrzeuge im hart umkämpften Feld wieder nach vorne. Im Zusammenspiel mit der jeweiligen Pitstop-Strategie und der fehlerfreien Durchführung dieser Boxenstopps gelang es dem Team beide verlorenen Führungspositionen eine Stunde vor dem Fallen der Zielflagge zurückzuerobern. Diese wurden von den Schlussfahrern Matt Campbell und Alessio Picariello bis zum Ablauf der letzten Runde verteidigt. Mit 2,6 Sekunden Vorsprung auf den Zweitplatzierten überquerte die Startnummer 912 nach 275 Rennrunden die Ziellinie und bescherte somit Manthey EMA den Debütsieg und Porsche den insgesamt erst zweiten Gesamtsieg in der Geschichte des Langstreckenrennens. Mit Gesamtrang neun an der Spitze des Pro-AM-Podiums stehend, machte das Schwesterauto mit der Startnummer 911 den Doppelsieg des Teams perfekt.

„Das war ein wirklich spannendes Rennen. Ich bin sehr stolz auf das gesamte Team. Obwohl die beiden Startnummern 911 und 912 während des Rennens Rückschläge hinnehmen mussten, konnten wir uns am Ende sowohl den Gesamtsieg als auch den Sieg in der Pro-AM-Klasse sichern. Ausschlaggebend dafür war unter anderem der schnellste Boxenstopp des Rennens durch unsere Crew, der uns die Gesamtführung wieder einbrachte. Alle sechs Fahrer haben wirklich tolle Arbeit geleistet und konnten sich beweisen, auch wenn es für einige von ihnen der erste Einsatz auf dem Mount Panorama Circuit war. Nach dem erfolgreichen Abschluss der letzten DTM-Saison in Hockenheim freue ich mich, dass auch die Saison 2024 für uns so erfolgreich begonnen hat“, resümiert Nicolas Raeder, Geschäftsführer der Manthey Racing GmbH.

Stimmen zum 12-Stunden-Rennen von Bathurst 2024:

Matt Campbell, Porsche 911 GT3 R #912:
„Ich bin sehr glücklich. Der Sieg bei den 12 Stunden von Bathurst ist natürlich ein toller Start ins neue Jahr. Was für ein Rennen. Wir hatten den ganzen Tag einen fantastischen Speed, bei allen Bedingungen. Auch das Team hat einen tollen Job gemacht. In der Mitte des Rennens haben wir einen kleinen Fehler gemacht, aber wir haben uns sehr schnell wieder herangekämpft und das ganze Team hat danach alles gegeben, vor allem bei den Boxenstopps. Laurens und Ayhancan waren beide sehr stark. Aber vor allem Ayhancan, der zum ersten Mal hier war und fehlerfrei gefahren ist - ein dickes Lob an ihn.“

Ayhancan Güven, Porsche 911 GT3 R #912:
„Die 12-Stunden-Rennen von Bathurst - Wir haben das Rennen mit einem Sieg beendet. Es war mein erster Einsatz mit Manthey EMA und auf dem Mount Panorama Circuit. Zu Beginn des Wochenendes war der Druck natürlich groß, da ich neben Matt und Laurens im Grello fuhr. Aber wir haben uns gut vorbereitet und waren von Beginn an im Rennen stark. Laurens fuhr einen wirklich starken ersten Stint, und nach dem Fahrerwechsel lag ich in Führung. In den ersten sechs Stunden des Rennens waren wir wirklich gut, aber dann hat uns eine unglückliche Strafe einige Positionen gekostet. Doch unsere Crew hat den schnellsten Boxenstopp des Rennens hingelegt und wir konnten die Führung zurückerobern. Von da an hatten wir das Rennen wieder unter Kontrolle. Es war ein wenig nervenaufreibend für mich, im Regen zu fahren, aber alles lief gut und es war toll zu sehen, wie Matt den letzten Stint fuhr. Ich bin sehr stolz und dankbar für meine Fahrerkollegen und das Manthey-EMA-Team. Jeder hat einen perfekten Job gemacht. Dieses Bathurst-Debüt werde ich nie vergessen.“

Laurens Vanthoor, Porsche 911 GT3 R #912:
„Es war ein tolles Rennen. Ich wollte unbedingt wieder nach Bathurst kommen. Am besten natürlich mit Manthey EMA und Porsche, um die besten Chancen auf den Sieg zu haben. Und so war es am Ende auch. Wir waren von Anfang an sehr stark und haben das Rennen über weite Strecken dominiert. Bis auf eine Strafe sind wir fehlerfrei gefahren und konnten das Rennen für uns entscheiden. Ich persönlich versuche schon lange, hier zu gewinnen, aber ich habe den Sieg in Bathurst immer knapp verpasst. Dies war eines der großen Rennen, das mir auf meiner persönlichen Liste noch gefehlt hat, deshalb bin ich sehr glücklich!“

Harry King, Porsche 911 GT3 R #911:
„Das Rennen war wie eine zwölfstündige Achterbahnfahrt. Die Gefühle begannen mit einem Hoch, fielen in ein Tief und endeten dann mit einem noch größeren Hoch. Mein erster Stint im Morgengrauen war eine tolle Erfahrung, die ich sehr genossen habe. Ich hatte sehr gute Stints und bin sehr zufrieden. Es war schade, dass wir wegen einer Berührung mit einem anderen Auto im Kies gelandet sind, aber ich denke, das Comeback macht es am Ende umso schöner. Alles in allem sind wir sehr zufrieden.“

Alessio Picariello, Porsche 911 GT3 R #911:
„Es war ein wirklich ereignisreiches Rennen. Von der Führung in der Pro-Am-Kategorie bis zum Steckenbleiben im Kiesbett und hinten liegen war alles  mit dabei. Aber das Team hat immer die richtigen Entscheidungen getroffen und wir haben nicht aufgegeben, obwohl das Auto leicht beschädigt und schwer zu fahren war. So haben wir es geschafft, uns wieder heranzuarbeiten, und am Ende fühlt sich der Sieg sogar noch besser an. Ich bin wirklich froh, dass ich ein Teil des Ganzen war und habe das Wochenende hier genossen. Es war mein erstes Mal in Bathurst und auch das erste Mal, dass ich mit Manthey EMA gearbeitet habe, und es hat wirklich Spaß gemacht.“

Yasser Shahin, Porsche 911 GT3 R #911:
„Heute stand alles im Zeichen der Höhen und Tiefen des Motorsports. Und ich glaube nicht, dass schon einmal jemand im Kiesbett gestrandet ist und trotzdem ein Rennen gewonnen hat. Wir haben den ganzen Tag hart gekämpft. Ich denke, alle Fahrer haben einen großartigen Job gemacht, denn das Auto war beeinträchtigt und die Bedingungen waren sehr schwierig, aber wir haben uns zusammengerissen und sind positiv geblieben. Auch unsere Ingenieure haben den ganzen Tag über die richtigen Entscheidungen getroffen. Ich bin froh, Teil dieses Teams zu sein.“

Patrick Arkenau, Geschäftsbereichsleiter Racing Manthey Racing GmbH:
„Wir sind überwältigt von diesem Ausgang. Natürlich wünscht man sich, wenn man mit zwei Autos in verschiedenen Klassen antritt, dass man beide gewinnt. Aber am Ende ist es ein unglaubliches Ergebnis, auf das wir sehr stolz sind und das der Lohn für unsere harte Arbeit und sehr gute Teamleistung ist. Leider hatten wir mit beiden Autos auch einige Situationen, die uns etwas zurückgeworfen haben - teils selbstverschuldet, teils unverschuldet. Trotzdem haben wir nie den Kopf hängen lassen, sondern immer geschaut, wie wir das Beste aus der Situation machen können. So haben wir uns am Ende in die Position gebracht, um den Sieg kämpfen zu können. Beide Schlussfahrer haben das hervorragend umgesetzt und die Siege in ihren Klassen nach Hause gebracht. Das ist ein toller Erfolg für uns. Wir haben jetzt zum dritten Mal versucht, das 12-Stunden-Rennen zu gewinnen und am Ende hat es endlich geklappt.“